Prothetik (Zahnersatz)

Die Prothetik beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Ersatz von fehlenden Zähnen, dabei wird zwischen festsitzendem, herausnehmbarem und kombiniertem Zahnersatz unterschieden:

Festsitzender Zahnersatz umfasst Kronen, Teilkronen und Brücken. Ein festsitzender Zahnersatz wird an vorhandenen Zähnen befestigt, die die Kaufkraft des Zahnersatzes mittragen. Durch seine feste Verankerung kann die normale Kau- und Sprechfunktion nahezu vollständig wiederhergestellt werden. Im Normalfall kann ein festsitzender Zahnersatz 10 bis 15 Jahren im Mund bleiben.

Bei herausnehmbarer Zahnersatz unterscheidet man zwischen Totaler Prothese und Teilprothese. Eine Partielle Prothese wird meist auf einer Kunststoffbasis angefertigt und mit Klammern als Halteelemente befestigt. Diese verhindern ein Absinken der Prothese. Eine derartige Prothese kann jedoch noch als Übergangsprothese verwendet werden. Partielle Prothesen können auch als Modellguss-Teilprothese hergestellt werden. Diese gewährleisten eine enorme Passgenauigkeit und eine hohe Stabilität und sind dadurch als Dauer-Zahnersatz verwendbar. Eine Totalprothese wird nur eingesetzt, wenn alle Zähne im Kiefer verloren gegangen sind. Diese ist eine kostengünstige Alternative zur Implantologie.

Kombinierter Zahnersatz besteht aus einem fest einzementiertem und einem herausnehmbaren Teil. Diese Form des Zahnersatzes kombiniert die Vorteile des festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatzes. Dadurch wird ein sehr guter Halt an der Restbezahnung gewährleistet. Durch die Kombination werden die Zähne, die zur Befestigung benötigt werden, besser vor Karies geschützt. Durch den herausnehmbaren Teil ist in gewissem Ausmaß eine Erweiterung oder Reparatur möglich.

Der klare Vorteil der Prothetik liegt in ihrer Flexibilität. Bei allen Ausführungen kann ein langfristiger Erfolg nur durch eine regelmäßige und intensive Zahn- und Prothesenpflege gewährleistet werden!

Teilprothese

Teilprothese